Freitag, 12. Juni 2009

Viel Arbeit und edle SpenderInnen

Unkraut und Steine ...
... die Hauptarbeit auf der Furche. Nachdem wir nun schon etwa 20 Eimer große Steine ausgelagert haben, beschleicht mich der Eindruck, dass wir die Parzelle erwischt haben, die letztes Jahr den Rand des Feldes gebildet hatte. Dort wurden anscheinend viele große Steine und das samende Unkraut entsorgt. Also heißt es Unkraut in den grünen Eimer, Steine in den blauen und ganz allmählich lichtet sich der Dschungel aus Quegge, Gras, Hirtentäschel und den vielen anderen raumgreifenden Sorten.
Von unserer freundlichen Nachbarin bekammen wir nicht nur 3 Petersilienwurzeln, sie wurden auch gleich am richtigen Platz eingepflanzt und angegossen - vielen Dank!
Petersilienwurzel



Letztes Jahr hatte unser damaliger Nachbar die schön blühenden Feuerbohnen (siehe Ein blick in Nachbars Garten). Nun hat er uns einige der Samen geschenkt - auch dafür Danke! Jetzt muss natürlich überlegt werden, wo das Gestänge dafür hin soll.
Feuerbohnen Kerne

Das Licht der Welt erblickten bereits die Zuckererbsen, welchen dann ein etwas schief und krummes Gestell als Rankhilfe gebaut wurde:
Zuckerebsen Jungpflanze
Zuckerebsen Rankhilfe

Chili oder Peperoni - ich weiß es immer noch nicht. Es zeigen sich schon die ersten Fruchtansätze, so wie auch bei den Zucchinis
Chili
Zucchini

Kurz vor der Ernte stehen die blauen Kohlrabis, oh wie sind sie fotogen! Dagegen sind die grünen schon reif und auch die geplatzten (und wieder verheilten) schmecken gut.
Kohlrabi blau
Ernte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen