Sonntag, 27. Juni 2010

Es ist Wuchswetter

Die meisten Pflanzen haben die Sintflut überstanden und legen sich mächtig in's Zeug, den Wuchrückstand wieder aufzuholen.

Gurken, Honigmelone und rankende Kapuzinerkresse brauchen das nächste Jahr eine gut vorbereitete Stütze bzw. Rankhilfe.

Buschbohnen werden als kleine Pflanzen von Schnecken oder anderen Tieren abgefressen, also lieber vorziehen: größere Vorziehtöpfe mit 5-6 Korn, dann in einer flachen Mulde auspflanzen.

Am Montag war Verkaufs- und Kontrolltermin auf der Furche. Wir haben keine Pflanzen erstanden - bei uns steht ohnehin noch alles sehr dicht. Die Gartenmeisterin hat uns vor der beginnenden Kopffäule bei den Salaten gewarnt: Die braunen und schleimigen Blätter sollten der Pflanzengesundheit wegen abgezupft werden, da sich die Fäule sonst bis in's Herz vorarbeitet.

Im Tomatenhaus tut sich so einiges:



Die rote Murmel ist noch grün



Auch die Strauchtomate - ich bin gespannt auf die gelben Früchte



Große Blüten der Fleischparadeiser



Und hier macht der Mangold seinem Sortennamen alle Ehre: Bright lights




Die Zucker- und Markerbsen haben genug zum Festhalten




Es flirrt in sattem Grün
Des Fenchels Blätterfedern,
- darauf reimt sich blüh'n und ledern
ach was soll's, hier sind die Bilder



Die Zuchhinis machen sich bereit



Freitag, 4. Juni 2010

Wilde Kartoffeln und krause Petersilie

Vom letzten Jahr sind offensichtlich ein Haufen Kartoffeln im Boden geblieben. Überall treiben sie nun aus! Und da gibt es doch einige sehr unverträgliche Pflanzen - hoffen wir einfach, dass es trotzdem gutgeht und nicht zu viele Krankheiten im Boden sind...
Und dann war da noch die Freude auf die Petersilie - und jetzt? Was sollen wir mit der ganzen KRAUSEN Petersilie? Dieses Deko-Zeugs hat doch keinen Geschmack!

Nun denn, hier ein paar Kartoffelimpressionen.
Chili und Kartoffel

Kartoffeln und Salat

Kartoffeln und Kartoffeln


Und wer fühlt sich da so wohl? Schon sehr früh zeigten sich - nicht bei der neuen Pflanzung, sondern überall dort, wo sie im letzten Jahr standen.



Jetzt aber zu Erfreulicherem
Da regt sich was unter der Erbsenrankhilfe:





Wie letztes Jahr sind die gesäten Pastinaken nicht aufgegangen, auf der ganzen Reihe eine einzige:

Und hier der Stand der selbst gezogenen



Sonnenblume und Mais haben den Regen überstanden



Fast hätt' ich's vergessen,
da gab's noch was zu essen!
Wie grünbekränzt' Rubinen gleich,
der ersten Ertne Freude - reich!