Montag, 3. November 2008

Letzte Ernte

Eine Fülle an Pastinaken - die teilweise enorme Ausmaße hatten, Gewürzfenchel, Wirsing, Weisskraut, Lauch, Karotten und etwas Patersilie bildeten den Abschluss des Gartenjahres auf der Furche.
letzte Ernte

Samstag, 1. November 2008

Gartenjahr ade

Am 17. November ist die Rückgabe der Parzellen - morgen wird der Rest geerntet.

Die fast meditative Arbeit auf der Furche wird mir erst einmal fehlen ...

... aber hier wird es mit der Vorbereitung für eine eigene 60er-Parzelle weitergehen. Schließlich ist die Planung der Fruchtfolge wichtig: Welche Nachbarn sind gut/schlecht usw. Da fällt mir auch gleich ein, dass es nächstes Jahr eine zusätzliche Reihe Kartoffeln geben sollte: Bamberger Hörnchen, blauer Schwede, Selma und andere Raritäten.

Und zu Hause kann man ja auch einiges machen, wie zum Beispiel Feldsalat ziehen (dunkelgrüner Vollherziger):
Feldsalat

Sonntag, 19. Oktober 2008

2. Kartoffelernte und erfrorene Chilis

Schade, schade, schade ...
Nun war es also soweit: allle südländischen Pflanzen wurden von den tiefen Nachttemperaturen dahingerafft. Peperoni, Chili, Paprika und Zucchini haben alle Blätter eingebüßt. Nächstes Jahr werden sie frühzeitig vorgezogen und bekommen halbverrotteten Mist von den Almen des Engtales - versprochen!

Die zweite Kartoffelernte stand an und wie bei der ersten fand sich kein blauer Schwede und keine rosa Tannenzapfen. Dafür sind diesmal deutlich weniger mit grünem Schimmer dabei. Die Hügel waren flacher, deshalb wurde nicht soviel freigewaschen.

Immer noch gibt es reichlich zu ernten, da Kohl, Wirsing und Pastinaken reichlich vorhanden sind und auch die Karotten noch immer in unterschiedlicher Größe ihrer Ausgrabung harren.

Die Planung für das nächste Jahr zeigt: Ich brauche mehr Platz!
Schalotten, Erdmandel, Dill und Zuckermelone müssen auch gepflanzt weren.

Samstag, 27. September 2008

Fenchel und Chili

Zunächst denke ich immer, dass sich das Gartenjahr langsam dem Ende zuneigt - aber es ist ja noch einiges in der Erde: Pastinaken, Reste der Karotten, Sellerie, Kohl, Wirsing, die zweite Hälfte Kartoffeln und einiges an Lauch.
Trotz kühler Tage wachsen die lila Chilis wacker und weil das letzte Bild etwas unscharf geraten ist, hier ein etwas klareres:
Ernte vom 20.09.2008



Der Gewürzfenchel hat sich gut entwickelt:
Ernte vom 20.09.2008

Samstag, 20. September 2008

Kuehle Tage und trotzdem Chilis

Die heutige Ernte hat überrascht: Trotz der sehr kühlen Tage gab es Paprika und Peperoni. Rote Beete, Wirsing, Weisskraut, Mangold, prächtiger und aromatischer Sellerie - und ein kleiner, aber um so schönerer Kürbis. Damit wieder einmal Bio-Gemüse für die ganze Woche!
Ernte vom 20.09.2008



Nun kann man bereits die Chilis erkennen. Hoffentlich kommen noch ein paar sonnige und warme Tage damit sie ausreifen können.
Chili Lila Luzy

Sonntag, 7. September 2008

Der Herbst kuendigt sich an

An einem regenerischen Sonntag im September ...
... gab es feines Gemüse von der Furche!

Als da wären: Paprika, Peperoni, Sellerie (nun größer!), die ersten Pastinaken, Wirsing, die braven Zucchinis, Lauch und 3 kleine Radieserl.
Ernte vom 07.09.2008 Paprika und Peperoni
Ernte vom 07.09.2008

Montag, 1. September 2008

Kartoffel- und Zwiebelernte

Am Sonntag (der seinem Namen alle Ehre gemacht hat) wurden auf Feld 22 Kartoffeln und Zwiebeln geerntet:
Mit der Gartengabel gelockert und die Erdäpfel herausgesucht - eine Unterscheidung der einzelnen Sorten war allerdings nicht möglich, da sie alle gleich aussahen. Beim Kochen zeigte sich, dass in etwa die Hälfte mehlig waren. Die Sorten Blauer Schwede, rosa Tassenzapfen und Roseval waren definitiv nicht dabei. Ich kenne sie von tartuffli's erlesene Kartoffeln, die uns diese Sorten bereits gliefert haben (übrigens sehr zu empfehlen!)
Das ist natürlich schon ein wenig schade ...
Die Zwiebeln zeigen sich in sehr unterschiedlicher Größe.

Erfreulich dagegen sind sowohl 4 Paprika als auch 2 geerntete Peperoni!

Ernte vom 01.09.2008 Kartoffeln

Ernte vom 01.09.2008 zwiebeln

Samstag, 30. August 2008

Vandalen und Tipps der Gaertnermeisterin

Vandalen auf der Furche: Einige Brgrenzungspfähle wurden umgetreten, Gemüse wie Wirsing und Lauch ausgerissen, zerfleddert und herumgeworfen. Na wartet, Ihr Bürscherl - es wird jetzt besser aufgepasst (und einige wohnen in Sichtweite ...)

Zwei Fragen wurden von unserer Ansprechpartnerin für die Krautgärten wieder mit geballtem Wissen beantwortet - hier in Kürze:
Ist das Kartoffelkraut gelb/braun/vertrocknet/abgestorben - oder wie in unserem Fall einfach weg -, etwa 2 Wochen warten bis zur Ernte. Es entwickelt sich dann die Schalenfestigkeit, so dass die Kartoffeln ernte- und lagerfähig werden.
Die Zwiebeln sind nun bereit zur Ernte: Bei sonnigem Wetter rausziehen und 2-3 Tage auf dem Land abtrocknen lassen (machen wir besser zu Hause im Garten). Wenig putzen und einlagern - vielleicht als Zwiebelzopf im Speicher. Frostfrei und trocken lagern, mit der Möglichkeit, noch etwas nachzutrocknen.
Sind die Kartoffeln einmal grün geworden, haben sie Chlorophyll erzeugt. Da hilft auch kein erneutes Anhäufeln (wie schon gedacht, über's Jahr häufiger nachhäufeln). Das Grüne vor dem Kochen einfach wegschneiden.

Montag, 18. August 2008

Wohin mit all den guten Sachen?

Die Zucchini-Riesen (gefüllt sehen sie aus wie Einbäume) sind fast nicht mehr zu bewältigen. Und es kommen immer neue Sachen dazu: Nun ist sowohl Weisskraut, als auch Wirsing zur Ernte bereit.

Selbige bestand diesmal aus einem 'gelben Monsterboot', zwei Wirsingköpfen (von anderen seltsamerweise weggeworfen - trotz Top-Qualität), einem festen Kohlkopf, dem immer dankbaren Mangold, 3 Stangen Lauch, etwas grösserem Sellerie, Schnittlauch, rote Beete, Salat (nun etwas kraftlos), Buschbohnen, Zuckererbsen und die wohl letzte Gurke (alle ihre Blätter sind braun und vertrocknet - Krankheit oder normal? Auch nachfragen)

Zwei Ansichten des Krautgartens an der St. Michael Straße:

Krautgarten links
Krautgarten rechts




Und die vorher beschriebene Ernte:

Ernte vom 17.08.08

Dienstag, 12. August 2008

Kartoffeln freigeregnet

Beim Gang über die Furche bot sich bei den Kartoffeln ein beunruhigender Anblick: Der starke Regen der letzten Zeit hat die obere Erdschicht abgetragen, sodass einige Erdäpfel freilagen. Diese Krombiere zeigten eine deutlich grüne Farbe. Ich habe sie dann mit Erde erneut abgedeckt - bei der Ernte muss aber auf grüne geachtet werden (nachfragen bei unserer Gärtnermeisterin). Merke für das nächste Jahr: alle 2-4 Wochen erneut häufeln!


Nun aber zur Ernte: Das war aber schon eine ganz schöne Schlepperei ... knappe 12kg ... bestehend aus Zucchini, Karotten, rote Beete, Lauchzwiebeln, Salat und etwas kleinem Sellerie (Erntezeitpunkt nachfragen)
Ernte am 10.08.08

Sonntag, 10. August 2008

Sommer, Sonne und einiges an Regen

Es gäbe reichlich Arbeit mit dem Unkraut - aber im Sommer erscheint das ganze etwas schwierig - früh morgens kann zwar gearbeitet, aber nicht geerntet werden, da viele Pflanzen wegen des Nitratgehaltes (vor allem Salat) erst nachmittags bei Sonnenschein einen reduzierten Gehalt aufweisen. Am Nachmittag ist es aber meist zu heiß - oder gewittrig ...
Na gut, jetzt war es zeitlich auch ein wenig eng. Zukünftig sollte vielleicht einmal in der Woche ein morgedlicher Arbeitstag mit Gießen und ein bis zweimal abends geerntet und gehackt werden (der nachgezogene Salat ist schließlich groß)
Nach den ersten vereinzelten Buschbohnen konnte nun die erste richtige Ernte eingefahren werden.
Ernte Buschbohnen




Hier die Ausbeute an Zuckererbsen im Detail:
Ernte Zuckererbsen


Die bisher vielfältigste Ernte - Buschbohnen, Lauch, Lauchzwiebeln, Mangold, Gurken, Eichblattsalat und Zuckererbsen (eigentlich gehören hier auch noch die momentan obligatorischen Karotten und Zucchini dazu):
Ernte vom 28.07.08

Sonntag, 27. Juli 2008

Und es ist erst der dritte Monat

Im Rückblick kommt es mir sehr viel länger vor. Die Vielfalt der Ernte und was alles sprießt und wächst. Nun gab es die erste Zuckererbsen- und Buschbohnenernte. Chili und Peperoni sind zwar sehr klein, zeigen aber Blütenansätze. Salatrauke und Rucola waren zwar für einige Schnitternten gut, sind aber jetzt geschossen und sollten vielleicht besser zu Hause im Blumenkasten vereinzelt gezogen werden (sie welken auch schnell beim Transport).


Paprika - die Pflanze ist gerade einmal etwa 20cm hoch
Paprika




Auch die Zuckererbsen sollte man direkt vor dem Haus haben, weil sie so schnell (über)reif werden. Optimal ist, wenn man bei der Ernte gerade die Kerne spürt, da sie dann noch Glukose enthalten, die während des Erbsenwachstums abgebaut wird.
Zuckererbsen


Die Kulturdauer der Möhren bzw. Karotten beträgt zwischen 90 und 105 Tagen. Sie sind also praktisch reif für die Ernte. Zumindest auf Feld 22. Feld 1 ist noch nicht so weit - wegen Unkraut oder anderer Lage?
Ernte

Donnerstag, 17. Juli 2008

Regenwetter

... da schreibt es sich ganz gut! Den Pflanzen scheint es auch ganz gut zu gefallen. Obwohl eine der Zucchinis gerade Pause in der Produktion der Riesenfrüchte macht (die Blüten sind ohne Fruchtansatz verwelkt). Also nun der Reihe nach:

Habe ich beim letzten Eintrag nicht etwas vom Kürbis geschrieben? Die Blüten haben sich teilweise zu kleinen Früchten gewandelt
Kuerbis 1
Kuerbis 2




Die ausgepflanzten Peperoni und Chili haben den vielen Regen bisher ganz passabel überstanden. Im oberen Bild rechts oben - wieder eine Gurke!
Peperoni
Chili lila Luzy


Die Salatrauke ist bereits recht dicht geworden und wurde auch schon geerntet - siehe weiter unten. Der Rucola wird wohl nicht ganz so dicht, vielleicht kommt er zu Hause in einen Kasten, damit man ihn 'on-the-fly' ernten kann.
Salatrauke
Rucola


Die Zuckererbsen zeigen ein etwas unterschiedliches Wachstum:
Salatrauke
Rucola


Na, hier sieht man - wir haben die nächsten Wochen Salat satt:
Salate


Aber es muss nicht immer Nachzucht sein, manchmal geht es auch ganz von allein. Wenn nämlich wie hier aus dem Stumpf eines geernteten Salats ein neuer wächst
Salat Nachwuchs


Die einen blühen noch, bei den anderen sieht man bereits die Früchte der Buschbohnen.
Buschbohnen

Nun aber mal ein Blick in Nachbars Garten ...

... sehr schöne Feuerbohnen, Mais und vieles mehr
Nachbars Bohnen


Eeeeeeeeernte!
Ernte

Freitag, 11. Juli 2008

... und immer wieder Blüten

Nun hat es also auch der Kürbis geschafft: Er hat sich von den Blattlausattacken erholt - mit Hilfe von 2 Kaliseifenduschen. Der Prachtkerl breitet sich so sehr aus, dass man die Triebe längs zum Feld legen muss (am Ende wäre er sonst igendwann beim übernächsten Nachbarn). Hier ein Ausschnitt, es sind nicht die einzigen Blüten:
Kürbisblüte



Auf unserem neuen Feld haben sich ohne unser Zutun drei Sonnenblumen emporgereckt. Folgendes Exemplar lacht von mehr als 1,80 Metern Höhe:
Sonnenblume

Sonntag, 6. Juli 2008

Peperoni und Chili auspflanzen

Die vorgezogenen Peperoni und Chili brauchen wohl mehr Erde als in den Vorziehtöpfen und kommen Anfang der Woche auf's Feld. Ebenso ist schon wieder die Salatnachzucht so weit - ich glaube, da haben wir einige zu verschenken (15+7 bereits draussen und 11 kommen jetzt nach). Zukünftig werde ich immer 10 Stück nachziehen und das im 2-3 Wochenrythmus, sonst werden es einfach zu viele.
Die ernte wird zu einem richtigen Stileben:
Ernte Mangold, Gurke, Zucchini

Sonntag, 29. Juni 2008

Und wieder eine neue Saat

Auf dem Feld 1 wurden folgende neue Pflanzen gesät:

Fenchel: ein tiefwurzelnder Starkzehrer und eigentlich mehrjährig. Bildet aber im ersten Jahr bereits flache Knollen. Gute Nachbarn sindGurken, Bohnenkraut, Borretsch, Kapuzinerkresse und Salat. Verträgt sich nicht mit Kümmel und Dill. Es ist ein Knollenfenchel Di Firenze (Florentiner) - Saat Mitte Juni bis Anfang August, 40x20cm

Radieschen

Erdbeerspinat: ein Gänsefußgewächs, das zwischen Marz und Anfang August 2-3cm tief in Reihen mit 25cm Abstand gesät werden kann. Blätter und Stengel können nach etwa 7 Wochen geschnitten und wie Spinat zubereitet werden.

Für die Zeit, wenn die Tage wieder kürzer werden, gibt es dann noch einmal Spinat (dieser schießt aber, wenn er bei den langen Tagen gesät wird - so wie Feldsalat).

Die erste Zucchiniernte! Entweder, ich habe diese RIESEN-Zucchini übersehen, oder sie ist in kürzester Zeit enorm gewachsen:
Zucchini



Es wurde die zweite Ladung vorgezogener Salat ausgepflanzt:
Salat Anzuch
Salat ausgepflanzt


Die Gurke hat sich weiterentwickelt und 'trägt' bereits. Sie musste wegen des starken Läusebefalls aber mit Kaliseife eingesprüht werden. Die große Ameisenpopulation hat ein gutes Auge auf die Läuse und verteidigt sie gegen Fressfeinde - der erste Kürbis hatte ja dran glauben müssen ...
Gurke


Doch die Läuse haben zwei Mangold in Ruhe gelassen - so konnte zusammen mit Zucchini geerntet werden:
Ernte Mangold und Zucchini

Mittwoch, 25. Juni 2008

Die Kartoffeln blühen

Man kann schon verstehen, warum die ersten Kartoffelpflanzen als Zierblumen betrachtet wurden und erst später die nahrhaften Eigenschaften in den Vordergrund traten:
Kartoffel in Bluete



Wie bereits geschrieben, hat sich der ausgepflanzte Salat berappelt - hier ein Eichblatt Exemplar:
Eichblatt Salat


Nicht mehr Sprössling, noch nicht ausgewachsen - Rucola
Rucola Weiterentwicklung


Zwar haben die Ameisen gerade hier ihren größten Bau und einige Pflanzen sind gar nicht gekommen, doch scheinbar entwickelt sich die verbleibende rote Beete ganz gut:
Rote Beete


Gestern war zwar Hagel, aber es hat keine Pflanze etwas abbekommen. Der häufige Regen hat auch Zwiebeln und Pastinaken gut getan.
Zwiebeln und Pastinaken

Sonntag, 22. Juni 2008

Zucchini- und Gurkenblüte

Die Zucchini erstrahlen nun in voller Blütenpracht, es sind schon richtig große Pflanzen geworden.
Zucchini in Bluete
Zucchini in Bluete



Auch die Gurken entwickeln sich weiter - hier hatten wir zunächst Bedenken, ob sie auf der Furche etwas werden ... vielleicht erhalten Sie ein kleines Gestänge, das wir noch übrig haben.
Gurke in Bluete


Es hat Mangold überlebt und die äußeren Blätter können bald geerntet werden:
Mangold hat ueberlebt


Zunächst hatte ich den Eindruck, die Paprikas sind am Verkümmern, es zeigen sich aber auch hier erste Blütenansätze. Merken für das nächste Jahr: Anzucht bereits im Winter (Februar/März. Deutlich mehr Pflanzen (10-15 Stück). Wenn der Boden über 15°C hat auspflanzen.
Paprika


Die Ernte ist immer wieder eine Freude:
Ernte Romana und Kohlrabi