Montag, 28. Dezember 2009

Abschied vom Gartenjahr

Und wieder ist es soweit - ein durchwachsenes Jahr geht zu Ende.
Der Wirsing blieb klein, das Weisskraut war spärlich aber ich muss im Nachhinein auch zugeben, dass ich in der zweiten Hälfte der Saison arbeitsmassig a weng nachgelassen habe.
Einiges an Samen für das nächste Jahr hat sich eingefunden, so z.B. heute die Feuerbohnen. Eine Auflistung vorhandenen Saatgutes folgt dann bei der Planung für den kommenden Frühling.

Da wir doch recht weit entfernt wohnen, haben wir uns für das nächste Jahr an der Arnold-Sommerfeld-Strasse vormerken lassen. Einerseits kommen wir da problemloser hin und andererseits ist es kein solch arger Steinacker. Auch der Unkrautdruck ist nicht so hoch, wovon wir uns mehrmals in diesem Jahr überzeugen konnten.

Sonntag, 4. Oktober 2009

Erntedank Treffen ...

... und tatsächlich kamen ein paar Leute!
Es war zwar recht überschaubar, aber es fand doch im herbstlichen Sonnenschein ein reger Austausch statt:

Recht gut gediehen sind in diesem Jahr Kürbis, Zucchini (nächstes Jahr vielleicht nach oben wachsen lassen - mit einem starken Pfosten hochbinden, so dass Blüten und Früchte hängen), Stangenbohnen, Mais, Physalis, Lauch (abgedeckt mit einem Fliestunnel gegen die Lauchbohrer).

Mittelmäßig waren die Tomaten - bei uns kommen sie nächstes Jahr auf die Furche. Zuhause haben sie einfach nicht genug Möglichkeit zum Wurzeln.

Schlecht lief es nach einhelliger Meinung mit den Möhren, sie hatten am Anfang zu viel mit der Trockenheit zu kämpfen und später mit dem Steinacker.

Und nun zum sehr erfreulichen Samenaustausch:
Vielen Dank für die Physalisfrüchte und die gelben kleinen Tomaten! Im kommenden Jahr wird bereits im Januar auf der Fensterbank vorgekeimt (Tomaten, Paprika, Peperoni, Chili brauchen hohe Keimtemperaturen) und dann im Keller unter 2 Wachtums-Neonröhren vorgezogen. Leider waren in diesem Jahr die vorgezogenen Pflanzen zu spät bzw. zu dünn gewachsen.
Beim Vorziehen sollten gedrungene, kräftige Pflanzen entstehen, und das geht nur bei ausreichendem Licht (hinter der Fensterscheibe recken sie sich zu sehr in Richtung Sonne).

Freitag, 2. Oktober 2009

Der Herbst kommt

Nach einer längeren Blog-Pause nun ein wenig Nachtrag:
Wie immer steigen die Erntemengen zum Ende des Gartenjahres
Ernte
Der Broccholi fristete ein kärgliches Dasein - er sollte wohl früher gepflanzt werden. Es lag aber wahrscheinlich auch an der mangelnden Auflockerung des Bodens und Häufelns.
Broccholi

Mittwoch, 23. September 2009

4. Oktober - Erntedank um 15:00 Uhr

Zum Austausch über die Erfahrungen zum (doch etwas durchwachsenen) Gartenjahr treffen wir uns am Sonntag, 4. Oktober 15:00 zum Erntedank. Wie bereits im letzten Eintrag geschrieben, bringe sich jeder, der Lust hat Essen, Trinken und was zum Sitzen mit (Grill und Biertischgarnituren finden sich eventuell noch). Entsprechende Zettel hängen auch in den Gerätekisten.
Ach apropos Ernte ...
... der erste blaue Schwede ist aus der Erde und zeigt sich mit durchaus ansehnlichen Knollen. Ich hatte die Kartoffeln im Anschluss an Beet 10 in einer halben Reihe gepflanzt und nun sind es knapp 4 Kilo geworden. Beim Ausgraben erscheinen sie wie Amethyste.
Kartoffeln Blauer Schwede
Kartoffel Blauer Schwede



Eine Imression des Zugangs, der durch die Sonnenblumen zugewachsen ist
Furche Eingang

Und wieder ein obligatorisches Bild der Amaranth-Entwicklung
Amaranth

Mittwoch, 16. September 2009

Kleiner Salat und ebensolche Kohlrabis

So klein und schon geschossen - der Salat hat es irgendwie nicht hingekriegt. Nächstes Jahr wird Pflücksalat gepflanzt.
Salat



Die Kohlrabis sollten auch früher im Jahr nachgezogen werden, jetzt sind es einfach nur kleine Knöllchen - vielleicht gut zum Schussern ...
Kohlrabi

Zwei Fenchel lassen wir auswachsen, um aus den Blüten Tee zu machen, mal sehen.
Fenchel

Schöne, große Schoten der Feuerbohnen:
Feuerbohnen

Am 4. Oktober ist Erntedankfest!
Um 15:00 Uhr wäre es schön, wenn sich möglichst viele Krautgärtner einfinden würden, um sich auszutauschen. Sitzgelegenheiten, Essen (Grill?) und Trinken sollte sich jeder mitbringen. Vielleicht tut sich ja auch noch die eine oder andere Biertischgarnitur auf.
Die Ernte bestand heute aus Lauch, Mais und der spärlichen Ausbeute an roter Beete (eingemacht gab es 4 armselige Honiggläser voll) - kein Vergleich zu letztem Jahr.

Donnerstag, 10. September 2009

Der Herbst sendet seinen ersten Gruss

Nachdem es gestern noch sonnig spätsommerlich war, zeigt sich der Himmel heute nebelverhangen und es wird kühler.
Gestern gab es reichlich Ernte: Die restlichen Maiskolben, Zucchini, Chili und Peperoni. Die Kürbisse brauchen noch ein wenig - die Schale läßt sich mit dem Fingernagel noch leicht ritzen.

Sonntag, 6. September 2009

Blaue Hilde und Zwiebelernte

Ein schöner Spätsommertag auf der Furche:
Es tut sich einiges, so waren heute die Zwiebeln zur Ernte bereit. Erst dachte ich, es werden nur ein paar, aber schließlich ergaben sich 4kg. Ist das jetzt eigentlich viel oder wenig? Bei der Unkrautarbeit und 3 Reihen à 2m doch eher etwas kümmerlich ...

In das frei gewordene Beet wurde Spinat für den Herbstanbau gepflanzt.

Von der Nachbarin gab es heute einige Schoten der Blauhilde - nächstes Jahr werden sie hoffentlich gut wachsen - vielen Dank dafür!
Bohnen Blaue Hilde



Grün und rot zeigen sich die Chilis - sie werden bald geerntet:
Chili
Chili

Samstag, 29. August 2009

Kalt erwischt

Die so prächtig wachsenden Kürbisse und eine Zucchini haben einen jähen Einbruch erlitten und fast alle Blätter eingebüßt. Wahrscheinlich wegen der zwei sehr kühlen Nachte am 22. und 28. August, bzw. die großen Temperaturunterscheide zwischen Tag und Nacht.

Gute Nachrichten von den Gurken:
Nachdem erst einmal alle Fruchtansätze gelb geworden sind, hat es die erste geschafft, zu einem ansehnlichen Exemplar heranzuwachsen (Entwicklung 20.-29.08)
Gurke
Gurke



Hier die angesprochenen Zucchinis, deren Blätter wie erfroren aussehen. Beim Kürbis ist kein Blatt mehr sichtbar.
Zucchini und Gurke

Amaranth mit schweren Blütenständen
Amaranth

Hier wird es bald eine scharfe Ernte geben - Chili und Peperoni von der Gärtnerei Rutz. Sie haben zwischen Mais und Cosmea leider einen zu schattigen Platz
Chili

Oben blühen sie noch schön, unten zeigen sie bereits ihre großen Früchte: Die Feuerbohne
Feuerbohnen

Die ersten beiden Kolben des golden Bantam Mais haben wir bereits gegrillt und sie waren genau richtig (also nicht zu süß)
Mais

Na, wer sagt's denn - Peperoni trägt auch schon
Peperoni

Kleine Büschel mit vielen Bohnen - das erste Schälchen wurde bereits mit Wachsbohnen gefüllt. Nächstes Jahr sollte es, wie auch von den Zuckererbsen mehr davon geben
Wachsbohnen

Ein Wirsing wurde wohl von Insekten befallen, das Innere zeigt sich braunschwarz.
Wirsing

Mittwoch, 19. August 2009

Unter der gelben Laterne

Dort oben, da leuchtet die Sonne ...
... dort unten schwihitzen wir

In Nachbars Garten steht eine große, große Sonnenblume, die aussieht wie eine Straßenlaterne und sie dürfte an die 3m hoch sein:
Sonnenblume



Bisher zwar noch unbeerntet, aber recht dicht und wohlgewachsen ist das Bohnenkraut:
Bohnenkraut

Wacker, wacker - trotz der späten Anzucht und dem kalten Juni wird es vielleicht Peperonis geben.
Peperoni

Samstag, 15. August 2009

Schwitzen und ernten

Der Vormittag war heiß und ertragreich.
Das Wetter ist viel zu schön, um allzu ausführlich zu schreiben.

Deshalb nur ein paar Zwischenstände - vom den Wachsbohnen:
Wachsbohnenbohnen



Den Feuerbohnen:
Feuerbohnen

Und dem Amaranth, dessen Blüten immer größer werden:
Amaranth

Freitag, 7. August 2009

Mulchdesaster

Schade, schade: Nun ist 3 Monate lang das Unkraut im Zwischengang gewachsen und man hatte sich damit arrangiert. Leider hat bei der ersten Mulchaktion ein Drittel des Amaranths dran glauben müssen. Bei anderen wurden Kürbisse, Bohnen, Gurken, Melonen, Sonnenblumen usw. abgesäbelt - sehr traurig.
Amaranth gesäbelt
Amaranth gesäbelt



In Nachbars Garten wachsen ganz besondere Bohnen - Blaue Hilde - und sie bilden einen schönen Bogen über dem Eingang.
Bohnen blaue Hilde
Blaue Hilde Bogen

Dienstag, 4. August 2009

Nun also doch ...

... Peperoni zeigen erst Blüten.
Der kühle Juni hat sie im Wachstum gehemmt und wahrscheinlich ist es in diesem Jahr ein wenig spät für Chili und Peperoni. Wir werden sie aber ausgraben und mit den Töpfen unsere Wohnung vollstellen.
Peperoni



Hochgewachsen, weil davor eine Wand aus Unkraut steht. Das Unkraut wird aber immer so gehackt, dass etwa 10cm zu den Cosmea Platz ist. Die Erde bleibt dann meist schön feucht und trotzdem werden sie nicht beeinträchtigt.
Cosmea

Die Entwicklung des Amaranth schreitet voran - auch sie haben durch das umgebende, aber nicht zu nahe Unkraut einen feuchten Fuß
Amaranth

Mittwoch, 29. Juli 2009

Bilanz der ersten 3 Monate

Der Rückblick auf die vergangenen 3 Monate ergibt ein Auf und Ab. Nachdem die Pflanzen sich im Mai von der Trockenheit im April erholen mussten, zeigte sich - wie schon mehrfach beschrieben - ein sehr kühler und regnerischer Juni. So wollen wir hoffen, dass sich die Bauernregel nicht bewahrheitet, die da heißt: Wenn kalt und naß der Juni war, verdirbt er meist das ganze Jahr.
Auf jeden Fall sind die Sachen etwas später dran und nicht so reichlich, wie erwartet. Und gießen musste ich so gut wie nie.

Heute mal in alphabetischer Reihenfolge - zuerst deshalb der Amaranth, dessen Blüten bereits schön anzusehen sind (Bild vom 28.07.)
Amaranth



Langsam, gaaanz langsam wird aus dem Setzling ein Broccholi
Broccholi

Kulturdauer 8 Wochen - diese Eichblattsalate in grün und braun schaffen das wohl nicht ganz (obwohl - 2 Wochen haben sie noch)
Eichblatt

Der Knollenfenchel hat sich brav in Reih und Glied aufgestellt.
Fenchel

Auf diesem Bild nicht ganz ersichtlich: Das Exemplar hat in etwa die Größe eines Volleyballs. Die Kürbisse wurden zum Schutz vor Fäulnis auf Holz gebettet.
Muskadet Kürbis

Wie jedes Jahr machen die Sonnenblumen gute Laune - nächstes Jahr sollte es mehr davon geben!
Sonnenblume

Zunächst machen die Wachsbohnen in etwas anderer Weise ihrem Namen alle Ehre: Sie wachsen!
Wachsbohnen

Sonntag, 26. Juli 2009

Steigende Erntemengen

Nun geht es steil nach oben, in nur 5 Tagen sind zwei Zucchinis zu 1,5kg schweren Früchten herangewachsen. Das Grillfest wurde eigentlich auf gestern verschoben, da es aber auch da recht wechselhaft war, schließlich auf heute - leider war ich erneut in einer Zeitbedrouille.
Die Feuerbohnen zeigen sich als Emporkömmlinge:
Feuerbohnen



Die Kamera zeigt leider nicht die eindrucksvolle Farbe der ersten Cosmeablüte
Cosmea

Oben blüht der Mais und unten zeigen sich die ersten Blondschöpfe der Kolben
Mais

Dienstag, 21. Juli 2009

Erntefreuden

Buschbohnen und Zuckerebsen neben Lauch und Zucchini. Nicht zu vergessen auch die ersten Peperoni. So wird das Angebot immer vielfältiger:
Ernte



Und hier sieht man , dass die Blumen im regnerischen Juni eben doch nicht ertrunken sind - bald schon ist Blütezeit bei Amaranth und Cosmea.
Amaranth
Cosmea

Mittwoch, 15. Juli 2009

La Le Lu

nicht nur der Mann im Mond schaut zu,
wie die kleinen Bohnen wachsen ...
... drum wachs' auch Du!
Buschbohnen



Auch der Mais legt sich kräftig in's Zeug und zeigt hier und da den ersten Blütenstand
Buschbohnen

Nächstes Jahr werden die Zuckererbsen
  1. enger gepflanzt
  2. nicht Ost/West sondern Nord/Süd ausgerichtet
  3. mit mehreren Zwischenrankhilfen versehen

Ich habe nämlich das Gefühl, sie würden sich in mehr Gesellschaft wohler fühlen (so sieht es zumindest in der Nachbarschaft aus)
Zuckererbsen

Kräftig und prächtig zeigt sich der Lauch. Nun wissen wir, was es in der nächsten Zeit zu essen gibt:
Lauch erntereif

Sah der Hokaiodo letztes Jahr nicht ein bisschen anders aus? Nein, passt hoffentlich und es hat sich kein Zierkürbis eingekreuzt
Kürbis